Image size 28 Kb Unerhört -
ein Fußballstar aus Finnland!

Gegen alle Wahrscheinlichkeit hat es ein finnischer Fußballer geschafft: Jari Litmanen dribbelt nun im spanischen Starclub FC Barcelona. Und international vielversprechender Spielernachwuchs ist ebenfalls in Sicht. Zum Beispiel der 18jährige Mikael Forsell, der heute für englischen Ligaclub Chelsea kickt. Der junge Sami Hyppiä hat beim FC Liverpool angeheuert. Welche Auswirkungen dies auf die Geschicke der finnischen Nationalmannschaft hat, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Finnland tut sich seit jeher schwer mit dem Fußball. Der letzte vorweisbare Erfolg geht auf das Jahr 1912 zurück, als das Land noch ein autonomes Großfürstentum des Russischen Reiches war. Damals erkämpfte die finnische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Stockholm einen ehrenwerten vierten Platz. Bei Olympiaden - außer in Helsinki 1952 und 1980 in Moskau - und bei WM-Fußballmeisterschaften schied Finnland schon in den Vorrunden aus. In den Fußball-Ranglisten dümpelt Finnland irgendwo auf Rang 60.

In Finnland wird Fußball, die weltweit beliebteste Sportart, fast hundert Jahre lang gespielt, hat aber hierzulande nie zu den Favoriten gezählt. Von den populären Mannschaftsspielen ist das Nationalspiel Pesäpallo, das an Baseball erinnert, eine hauptsächlich in Finnland weitverbreitete Sportart. Im Winter ist eindeutig Eishockey Trumpf, das in Nordamerika und in Europa eine breite Anhängerschaft hat. Als die finnische Eishockey-Mannschaft 1995 die Weltmeisterschaft errang, wurden die Sieger auf dem Marktplatz von 100 000 Fans bejubelt.

Davon können hiesige Fußballmanager nur träumen. In Finnland gilt es schon als akzeptabel, wenn sich dreitausend Fans zu Matches der finnischen Liga einfinden. Die Vergleichszahl für Italien ist durchschnittlich 33 000 Besucher. Es ist hierzulande kaum nachvollziehbar, daß in Rio de Janeiro zu einem gewöhnlichen Ligaspiel 150 000 Zuschauer ins Marcana-Stadion streben. Daß Litmanen ein strahlender Stern am Fußballhimmel ist, haben viele Finnen überhaupt noch nicht mitgekriegt. Er ist neben dem Formel-1-As Mika Häkkinen der international bekannteste Finne.

Publikumsliebling in Holland

Image size 6 Kb Finnische Fußballer wurden hingegen schon seit den 50er Jahren von professionellen Talentsuchern angeworben. Zur Zeit kicken zahlreiche finnische Spieler in renommierten europäischen Klubs. Allen voran Jari Litmanen, der vor allem in den Niederlanden Karriere machte.

Von 1992-99 stieg Litmanen im Trikot des legendären Clubs Ajax Amsterdam zum Megafußballer auf. Mit Ajax erkämpfte er dreimal die holländische Meisterschaft und war der ungekrönte Torkönig sowohl des holländischen Cups als auch der Liga. Er gewann die Champions-League, den Europa-Supercup und den Weltcup, in dem sich europäische mit südamerikanischen Champion-Mannschaften messen. Kein Wunder, daß er in Holland auch zum Fußballer des Jahres gekürt wurde.

Jari Litmanen war der populärste Spieler von Ajax. Im Fanartikel-Shop war er als Puppe, auf Schals, Bechern, Hemden und Postern zu haben. Im Sommer 1999, als bekannt wurde, daß er Ajax verlassen würde, waren Jari-Schirmmützen im Nu ausverkauft. Der Name des dunkelhaarigen Litmanen prangte auch als Lakritzeschriftzug auf einem Speiseeis. Zahlreiche fußballvernarrte Holländer haben ihre Söhne auf den finnischen Namen Jari getauft. Es sagt viel über den Gentleman Litmanen aus, daß er in seinen Amsterdamer Jahren als Gegenleistung die für einen Finnen unmögliche holländische Sprache erlernte.

Die Besten gehen nach Barcelona

Litmanen hat den sieben Jahren bei Ajax Amsterdam viel zu verdanken - und der Klub ihm. Doch jetzt hat er bei einem neuen Spitzenverein angeheuert: bei dem hundert Jahre alten Traditionsverein FC Barcelona, einer katalonischen Institution.

Wenn ein Spieler die Wahl hat, geht nach er Barcelona. Das galt u.a. für den Argentinier Diego Maradona, den Engländer Gary Lineker, den Dänen Michael Laudrup, die Holländer Johan Cruijff und Ronald Koeman, die Brasilianer Romario und Ronald. In diese Schar erlauchter Fußballgrößen reiht sich nun auch der Finne Jari Litmanen ein.

Wenn Ajax Amsterdam einer der größten und erfolgreichsten Fußballklubs Europas ist, ist der FC Barcelona laut Litmanen Ajax hoch zwei. Alles ist eine Nummer größer. Eine Sportgazette mit einer Auflage von zwei Millionen berichtet täglich über Leben und Treiben der Fußballheroen. In Barcelona dreht sich, besonders im Vorfeld wichtiger Spiele, alles um das runde Leder.

NZZ: Myllykoski - Ajax - Barcelona - Liverpool
Litmanen: "2:2 im Hinspiel nicht mehr gut genug"