Image size 7 Kb
Mit dem Schwert gezogene Grenzen

Im historischen Karelien wohnten seit jeher Stämme, die dem finnischen Volk verwandt sind. Frühgeschichtliche Grabungsfunde datieren die Besiedlung mindestens 6000 Jahre zurück. Die Grenzen - Kareliens und Finnlands - wurden viel später gezogen. Sie wurden im Laufe der Jahrhundert als Folge von Kriegen etliche Male radikal revidiert.

Die beim Frieden von Schlüsselburg (finnisch: Pähkinäsaari) 1323 ausgehandelte Grenze zwischen dem Schwedischen Reich und dem Stadtstaat Nowgorod verlief mitten durch Karelien und das heutige Finnland bis hin nach Österbotten. Im Frieden von Stolbowa 1617 wurde Finnland dem Schwedischen Reich zugeschlagen - innerhalb der Grenzen, die bis zum Ausbruch des Winterkriegs 1939 gültig waren. Im Großen Nordischen Krieg, der über 20 Jahre dauerte, büßte Schweden seine europäische Großmachtstellung ein und verlor viele Gebiete, unter ihnen Karelien, an Rußland. Der Frieden zu Nystad (finnisch: Uusikaupunki) wurde 1743 geschlossen. Zwanzig Jahre später brach abermals Krieg aus, und die Grenze wurde nach Friedensschluß 1743 noch weiter nach Westen, bis zum Fluß Kymijoki, verschoben. Danach folgte eine lange Friedenszeit, und die Lebensverhältnisse stabilisierten sich in Karelien. Die damalige Amtssprache Schwedisch war weitverbreitet.

Nach dem Krieg 1808-09 mußte Schweden ganz Finnland an das Russische Reich abtreten, die Westgrenze entsprach der heutigen Grenze zwischen Finnland und Schweden. 1809 erklärte Zar Alexander I. Finnland zu einem autonomen Großfürstentum, dem 1812 Karelien angegliedert wurde. 1917 erlangte Finnland seine, auch von Rußland anerkannte, Unabhängigkeit. Nach dem 1. Weltkrieg schloß Finnland 1920 in Dorpat (estnisch: Tartu) einen Friedensvertrag mit der Sowjetunion. Finnland trat von den eroberten Gebieten das karelische Repola an die Sowjetunion ab und erhielt dafür im Gegenzug das Petsamo-Gebiet. Im nach dem Winterkrieg geschlossenen Moskauer Friedensvertrag verpflichtete sich Finnland, Karelien an die Sowjetunion abzutreten.

Im 2. Weltkrieg kämpfte Finnland an der Seite der Deutschen gegen die Sowjetunion. Zwar konnte der Vormarsch der Roten Armee auf der karelischen Landenge abgewehrt werden, und Finnland wurde nie besetzt, aber das Land verlor den Krieg - und zugleich Finnisch-Karelien und das Petsamo Gebiet. Die heutigen Grenzen wurden im Pariser Friedensvertrag 1947 festgeschrieben.

Siehe auch:
WTF-O Die heikle Karelien-Frage
Karelien im Rückblick
Mehr über die wechselvolle Geschichte Kareliens auf english: The Many Karelias • FINFO