Image size 29 Kb Doppeljubiläum in Helsinki

Die finnische Hauptstadt hat zu Beginn des Jahrtausends einen doppelten Grund zum Feiern. Im Jahr 2000 zählt Helsinki zu den neun europäischen Kulturstädten: neben Avignon (Frankreich), Bologna (Italien), Bergen (Norwegen), Brüssel (Belgien), Krakau (Polen), Prag (Tschechien), Reykjavik (Island) und Santiago de Compostela (Spanien). Zugleich kann die Stadt ihr 450. Geburtsjahr feiern.

Während des Kulturjahres kann Helsinki mit einem respektablen Spektrum von Veranstaltungen aufwarten, die auch tief in den Alltag der Nachbarstädte Espoo, Vantaa und Kauniainen hineinwirken. Die Veranstaltungen und Programme wurden teils auf begrenzte Gruppen, teils auf die Gesamtheit der Bürger und Besucher zugeschnitten und umfassen insgesamt 450 Veranstaltungen und Projekte.

Kulturjahr mit vier Jahresthemen

Das Wort „Kultur” sollte auch diejenigen nicht abschrecken, die gemeinhin keine Konzerte oder Kunstausstellungen besuchen. Das Kulturjahr hält Sehens- und Erlebenswertes für alle Bürger bereit, mithin auch zahlreiche, für jedermann zugängliche Veranstaltungen. Zielvorgaben des Kulturjahrs sind, die Lebensqualität der Hauptstädter zu verbessern und finnische Kultur und Technologie in Europa und darüber hinaus bekanntzumachen. Kultur bereichert den Alltag.

Das Kulturjahr von Helsinki beinhaltet im Grunde vier Jahresthemen. Da wäre zuerst das Jahr der Kinder, das neben Aktivitäten und Erlebnissen auch Lehrhaftes bereithält: Kindertheater und -filme, musikalische Expeditionen und Kunsterziehung. Das Kulturjahr spielt sich auch den Straßen, Plätzen und in den Parks der Stadt ab - und schließt selbstverständlich auch die Saunakultur ein.

Das Jahr der Künste kommt sowohl mit kleinen, intimen als auch mit spektakulären Darbietungen daher. Die Themen reichen von Volksmusik bis zu Jazz, von Placido Domingo bis zu Chorälen. Das internationale Kulturjahr wiederum stellt die anderen Kulturstädte vor und veranschaulicht Zusammenhänge im Ostseeraum. So wird u.a. die Geschichte und Gegenwart St. Petersburgs breitgefächert abgehandelt.

Das Kulturjahr fällt überdies mit dem 125. Geburtstag des großen Jean Sibelius zusammen. Im Mai geht ein Sibelius-Dirigentenwettbewerb und im Dezember ein Sibelius-Violinwettbewerb über die Bühne. Beide sind dazu angetan, Spitzenkönner nach Helsinki zu locken.

„Menschengerechte” Metropole

Helsinki begeht seinen 450. Geburtstag am 12. Juni. Die Feiern des Tages kulminieren in zwei spektakulären Umzügen, die die Historie der Stadt ab ihrer Gründung bis zum Jahr 2050 veranschaulichen. Die Umzüge münden in zwei große Marktplatzfeste ein. Auf dem Hakaniemi-Platz ist Rockmusik, und auf dem Senatsplatz sind historische Weisen angesagt.

Helsinki [schwedisch: Helsingfors] wurde 1550 von dem schwedischen König Gustav Vasa gegründet, der per Erlaß die Bewohner etlicher Kleinstädte nach Helsingfors umsiedelte. Zur Hauptstadt wurde Helsinki 1812 vom Zaren Alexander I. erhoben.

Helsinki ist eine „menschengerechte” Metropole, fast alles ist nur einen Spaziergang entfernt, u.a. die wichtigsten kulturellen Einrichtungen. Die Stadt zählt knapp über eine halbe Million Bewohner. Die Hauptstadtregion, die auch die Nachbarstädte Vantaa, Espoo und Kauniainen umfaßt, bringt es auf eine Million Menschen.

Kulturstadt Helsinki 2000
HS: Helsinki's year as a European City of Culture is over - what's left behind?