Weihnachtsstadt Turku
 
Image size 22 Kb

Die finnische Weihnachtsstadt Turku zieht Besucher von nah und fern in ihren besinnlichen Bann. Die Weihnachtsbotschaft gelangte mit dem christlichen Glauben via Turku nach Finnland. Weihnachtliche Bräuche wurden zuerst im Schloss von Turku kultiviert. In den Museen der Stadt und bei zahlreichen weihnachtlichen Veranstaltungen ist die Historie allgegenwärtig. Schon seit dem Mittelalter wurde in Turku der Weihnachtsfrieden verkündet. Heute wird er auch als ökumenischer Friedensappell vierer Glaubensgemeinschaften aus dem Gewölbe der Domkirche in alle Welt ausgerufen.

Zu Weihnachten macht sich die Stadt fein, und der Aurafluss samt Uferstraßen wird als ein lebendiges winterliches Kunstwerk illuminiert. Den Mittelpunkt des historischen Stadtzentrums bildet, zu Füßen der Domkirche, der Alte Großmarkt. Ihn säumen das Alte Rathaus und das Haus Brinkkala, von dessen Balkon der traditionelle Weihnachtsfrieden verkündet wird. Im Weihnachtsmonat wird hier der herkömmliche Weihnachtsmarkt abgehalten. Wer statt des städtischen Treibens wahre Stille sucht, ein rarer Luxus für urbane Menschen, findet sie in der Schärenwelt von Turku.

Image size 19 Kb

Der Weihnachtsfrieden wird am Heiligabend um 12 Uhr mittags verkündet. Diese jahrhundertlange, nahezu kontinuierliche Tradition reicht schätzungsweise bis in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts zurück. Diese Zeremonie wird seit 1994 auch den Mitgliedern der Union Europäischer Rundfunkanstalten (EBU) überspielt. In Finnland wird sie seit 1935 im Rundfunk und seit 1983 im Fernsehen ausgestrahlt. Der Kanzleichef der Stadt verliest den Text, der sich im Wesentlichen nicht geändert hat: „Morgen, so Gott will, ist der gnadenreiche Geburtstag unseres Herrn und Erlösers. Hiermit wird der allgemeine Weihnachtsfrieden verkündet, und jedermann ist aufgerufen, dieses Fest mit der gebotenen Inbrunst zu begehen.” Nach altem Brauch müssen Unruhestifter, die den Frieden in rechtswidriger oder unziemlicher Weise stören, „bei erschwerenden Umständen” mit einer Strafe rechnen.

Siehe auch:
WTF-O Wunderwelt des Weihnachtsmannes